Rhodos-Stadt

Was bietet -Stadt und ?

Rhodos ist die Hauptinsel der Inselgruppe Dodekanes, der „Zwölf Inseln“. Der Dodekanes-Archipel besteht aus über 40 Inseln, doch nur 12 davon sind größer. Rhodos ist hügelig bis bergig und 1398 km2 groß. Den Süden und Südwesten kann man mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht erkunden. Wer sich mit einem Mietfahrzeug auf den Weg macht, achte auf die Entfernungen. Eine gemütliche Inselumrundung ist an einem Tag nicht möglich.

Auf Rhodos hat man als Besucher kein Problem, sich zu verständigen. Vor allem in den Touristenzentren sprechen die meisten Griechisch Deutsch oder Englisch. Die Straßenschilder sind wie Speisekarten und vieles andere in griechischer Schrift und zusätzlich in lateinischen Buchstaben geschrieben.

Rhodos-Stadt

Rhodos-Stadt, die Verwaltungshauptstadt ganz im Norden der Insel, und ihre Umgebung sind dicht besiedelt und werden von Touristen viel besucht. Im Sommer führt ein Stadtbummel durch die Altstadt durch Menschenmassen. Es finden sich aber immer wieder kleine Oasen der Entspannung. Kulturell bietet die Region sehr viel Interessantes. Die Strände in Stadtnähe sind mehr als gut besucht, aber die Insel bietet schönere Bademöglichkeiten außerhalb.

Ostküste

Die Ostküste bei Faliraki, etwas südlich von Rhodos-Stadt, hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum der Nachtschwärmer entwickelt, die tagsüber am Strand relaxen. Hier wurden zahlreiche Großhotels gebaut.

Die mittlere Ostküste ist bei den Urlaubern am beliebtesten. Dort findet man zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten und vielbesuchte Sandstrände. Neben luxuriösen Hotels vor allem in Kolimbia, Kiotari und Vlicha gibt es auch Orte mit einfachen Herbergen. Bei Individualreisenden beliebt sind u.a. Archangelos, Stegna und Charaki. Neben den Stränden bietet die Region sehenswerte Festungen, Kirchen und Klöster mit alten Fresken. Im Landesinneren hinterließen hier Waldbrände ihre Spuren.

Das schöne Dorf Lindos auf der Halbinsel Marmari liegt in einer trockenen, felsigen Umgebung. Die alten Häuser wurden zu eher einfachen Herbergen umgebaut, die bei englischen Pauschalanbietern fest im Programm sind. Die meisten Besucher lernen das Dorf bei einem Tagesausflug kennen. Zahlreiche Urlauber auf Kreuzfahrtschiffen, die in Rhodos-Stadt vor Anker gehen, besuchen Lindos per Busreise. Das Gedränge in den Gassen ähnelt dem in Rhodos-Stadt.

Süden

Gennadi und der südliche Inselteil gehören zu den ruhigeren Gebieten auf Rhodos. Leider haben auch hier Waldbrände im Landesinneren die Landschaft ziemlich entstellt. Dafür findet man hier ruhige, sonnige, sandige Strände. Am Südzipfel der Insel entstand in Prasonisi in den letzten Jahren ein Surferparadies.

Westküste

Die Westküste bei Ialissos, ganz im Norden, wurde in der Vergangenheit mit Großhotels zugebaut. Dem Gast wird entsprechender Komfort geboten, und das wissen viele Urlauber zu schätzen. Unberührte Fleckchen sucht man hier vergebens. Beliebt ist diese Gegend bei Wassersportlern, der häufig starke Wind fordert sogar Surfprofis heraus. Ein großer Nachteil ist, dass sich hier die Einflugschneise des Flughafens befindet.

Die Westküste zwischen Theologos und Skala Kamirou gehört zu den ruhigeren Ecken von Rhodos. An den teils baumbestandenen, recht wenig besuchten Kieselstränden weht häufig ein stärkerer Wind. In der Küstenebene wird Gemüse angebaut, im Landesinneren ziehen sich Olivenhaine die Hügel hinauf und gehen schließlich in höheren Lagen in Kiefernwald über. Die meisten Urlauber zieht es zu den kulturellen Höhepunkten Filerimos, Altkamiros und ins Schmetterlingstal Petaloudes. Die Bewohner der Dörfer leben in diesem Inselteil noch sehr traditionell. Viele arbeiten in den Hotels um Ialissos herum und ziehen sich nach Feierabend in ihr Dort zurück.

Die mittlere Westküste zwischen Kritinia und Monolithos gehört zu den landschaftlich schönsten und auch ruhigsten Teilen der Insel, denn die Kieselstrände sind mehrheitlich nicht nach dem Geschmack der Badefans. Aus den grünen Kiefernwäldern ragen einige alte Festungen hervor. Luxuriöse Unterkünfte existieren ebenso wenig wie öffentliche Verkehrsmittel. Daher besuchen die meisten Urlauber diesen Teil der Insel per Bus im Rahmen eines Tagesausflugs oder per Mietfahrzeug. Für Wanderer ohne allzu hohe Ansprüche an die Unterkunft ist die Gegend ideal.

Landesinneres

Das Landesinnere um die Berge Profitis Ilias und Ataviros gehört zu den landschaftlichen Höhepunkten von Rhodos. Auch hier findet man eher einfache Unterkünfte; die kaum besuchte, stille Region bietet sich für Wanderungen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.